Protokolle

Hier findest Du alle wichtigen Informationen zum Thema Segeln in Corona-Zeiten sowie unsere Hygieneprotokolle, die wir in Zusammenarbeit mit unseren Brancheorganisationen BBZ und HISWA/RECRON erarbeitet haben.
Für eine sichere und entspannte Reise an Bord der La Bohème!

Informationsbrief

Wir freuen uns sehr, dass wir fortan alle wieder mehr Freiraum und mehr Freiheiten haben, um gemeinsam mit Euch einen schönen, entspannten und unvergesslichen Segeltörn auf dem niederländischen IJssel- und Wattenmeer erleben zu können. 
Um dies für alle Passagiere so sicher und angenehm wie möglich zu gestalten, haben wir für Euch diesen Informationsbrief erstellt, um Euch über die wesentlichen Richtlinien und den Ablauf zu informieren.
Wir bitten Euch, die folgenden Punkte aufmerksam zu lesen und diese in Acht zu nehmen.

 

1.     Bitte kommt nur an Bord, wenn Ihr gesund seid und keinerlei Symptome einer Covid-19 Erkrankung aufweist. Symptome sind u.a. Erkältungssymptome, Niesen, trockener Husten, Halsschmerzen, Atembeschwerden und Fieber. Solltet Ihr eine oder mehrere Symptome aufweisen müssen wir Euch leider bitten, nicht an Eurer Reise teilzunehmen.

2.     Mund-Nasen-Schutz: Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes an Bord ist für die Passagiere nicht verpflichtet. Wir halten uns tagsüber beim Segeln so viel wie möglich draußen an Deck auf, wo es für Euch alle ausreichend Platz und gesunde und frische Seeluft gibt.  

Desweiteren ist es in den Niederlanden so, dass es in Geschäften, Supermärkten oder öffentlichen Gebäuden eine Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes gibt. Diese Verpflichtung gibt es ebenfalls in öffentlichen Verkehrsmitteln

Es ist daher sehr ratsam und sinnvoll einen Mund-Nasen-Schutz mitzunehmen, da es evtl. sein kann, dass Ihr einkaufen oder z.B. auf einer Wattenmeerinsel mit dem Bus an den Nordseestrand fahren möchtet. Dabei ist dann das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtet.
Der Mund-Nasen-Schutz muss in den Niederlanden übrigens nicht von medizinscher Art sein, ganz normale Stoffmasken sind ebenfalls ausreichend.

3.     Auch wenn wir es nicht gewohnt sind, und wir gerne jeder und jedem Einzelnen von Euch zur Begrüßung oder zum Abschied die Hand geben möchten: aufgrund der Hygienevorschriften werden wir Euch bei Eurer Reise leider nicht mit Handschlag begrüßen können. Wir bitten Euch, auch Euren Mitreisenden nicht die Hand zu geben und Körperkontakt soweit es geht zu vermeiden. Wascht Euch regelmäßig die Hände. Benutzt an Bord bitte Papiertaschentücher, und niest und hustet in die Armbeuge.

4.     Wir haben an Bord anhand mehrerer Hygieneprotokolle von u.a. unseren Branchenvereinigungen BBZ und HISWA/RECRON diverse Maßnahmen ergriffen, um Euch einen sicheren und entspannten Urlaub zu ermöglichen. So findet Ihr an diversen Orten auf dem Schiff Spender mit Handdesinfektionsmittel (u.a. am Eingang/an der Treppe). Auch stellen wir in jeder Kabine einen Seifenspender sowie ein desinfizierendes Handgel zur Verfügung. 

Die Sanitäranlagen sowie die Handläufe und Türklinken werden von der Besatzung mehrmals am Tag gründlich gereinigt. 

Im Schiff hängen an verschiedenen Stellen Hinweisschilder, wir bitten Euch diese zu lesen und zu beachten.

Auch haben wir unter Deck verschiedene Markierungen angebracht. Wir werden Euch in unserem Begrüßungsgespräch an Bord genau erklären, wozu diese gut sind und was sie bedeuten.
An Deck, das heißt draußen an der frischen Luft, gibt es für uns keine Einschränkungen, da wir der Kategorie Segelsport zugeordnet werden. 

5.     Wenn Ihr eine Reise mit Vollpension gebucht habt, haben wir ein zusätzliches Crewmitglied, zuständig für das Catering, an Bord. 

Unser professionelles Cateringpersonal wird Euch mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnen, und gleichzeitig für einen sicheren Ablauf der Mahlzeiten sorgen. Die Mahlzeiten werden nicht in Buffet-Form gereicht, sondern direkt am Platz serviert

Wir haben für Euch eine Tischeinteilung vorbereitet, die wir Euch zu Beginn der Reise aushändigen werden. Wir bitten Euch, diese Einteilung während der gesamten Reise einzuhalten.

6.     Allgemeine Richtlinien zur Eindämmung des Corona-Virus in den Niederlanden sind:

Zu jeder Zeit muss auf der Straße, in Geschäften etc. ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Menschen eingehalten werden. In Supermärkten ist die Benutzung eines Einkaufswagens verpflichtet. Manche Geschäfte haben eigene Regeln eingeführt. So kann der Gebrauch von z.B. eines Einkaufskorbes verpflichtet sein, die Anzahl der Besucher im Geschäft begrenzt sein etc. Dies wird in der Regel am Eingang mit Hinweisschildern angegeben. 

Seit dem 28.April 2021 sind Restaurants, Cafés etc. für die Außengastronomie wieder geöffnet. Jede*r kann und darf die Außengastronomie nutzen, man muss sich lediglich bei Ankunft digital oder schriftlich registrieren. 

7.    Wenn Ihr mit dem Auto anreist, dürfen ab dem 01.07.2020 wieder mehrere Menschen auch aus unterschiedlichen Haushalten in einem Auto sitzen. Dabei wird das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes angeraten, es ist jedoch nicht verpflichtet. 

Reist Ihr mit der Bahn an, so denkt bitte daran dass in den Niederlanden an Bahnhöfen, Bushaltestellen sowie in allen öffentlichen Nahverkehrsmitteln das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtet ist.

Wir danken Euch für Euer Verständnis für die oben genannten Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus!
Alle zusammen werden wir einen schönen, sicheren und entspannten Segeltörn an Bord der La Bohème erleben, wir freuen uns schon sehr auf Euch und grüßen Euch an dieser Stelle mit einem maritimen AHOI und bis bald an Bord!

Protokoll La Bohème

Einleitung

 

Die vorherrschenden Umstände, die sich aus der Covid-19-Pandemie ergeben, erfordern weitreichende Anpassungen für die Passagierschifffahrt.
Dazu gehört auch die Stevenaak La Bohème, die von Enkhuizen in Nordholland aus startet.
 
In diesem Dokument wird erläutert, wie die La Bohème mit zahlenden Gästen professionell segeln kann. Mit Enkhuizen als Abfahrts- und Ankunftshafen. Anhand einer Reihe von Protokollen könnt Ihr nachlesen, welche Änderungen und Anpassungen an Bord vorgenommen wurden.
 
Die Änderungen haben sich in den Details des Aufbaus und der Einrichtung dieses Segelschiffs oder der physischen Situation manifestiert.
Angesichts der aktuellen Bedrohungen und Umstände von Covid-19 konzentrieren sich die Änderungen und Anpassungen darauf, wo und wie Gäste verbleiben können (Tag und Nacht), wo und wie sie sich über und unter Deck bewegen sollten und wo und wie sie helfen können das Schiff zu segeln.
 
Kurz gesagt, die nachstehend beschriebenen Protokolle basieren auf den baulichen Gegebenheiten des Schiffes sowie seiner Ausstattung und der Richtlinien, die von der Regierung und den zuständigen Behörden herausgegeben wurden.
Zur Gewährleistung einer sicheren Handhabung während der Reise, sowohl in Bezug auf die körperliche und soziale Gesundheit, als auch in Bezug auf die Seefahrt. 

 

Geschäftsbetrieb La Bohème in Zeiten von Corona

La Bohème
Segelpassagierschiff mit einer Länge von 28 Metern, ausgestattet für Tages- und Mehrtagesausflüge und mit einer Kapazität von 25 bzw. 16 Gästen (Tagesausflüge oder Übernachtungen).
Die La Bohème ist eine Einmast-Stevenaak, ein Schiff mit flachem Boden (Tiefgang 1,05 m), das 1876 als Frachtschiff gebaut und in den 1990er Jahren in ein Passagierschiff umgewandelt wurde. 

Der sogenannte Tagesraum befindet sich im Mittelschiff und bietet Platz für 25 Personen. Die angrenzende Küche ist geräumig und bietet ausreichend Platz zum Kochen mit mehreren Personen aus einem Haushalt.
Kabinen mit Betten befinden sich unter Deck im Vorderschiff sowie hinter der Küche / Eingangstreppe.
Jede Kabine verfügt über zwei Betten und ist mit einem eigenen Waschbecken ausgestattet.
Neben den hinteren zwei Kabinen befinden sich eine Dusche und eine Toilette.
Neben den vorderen Kabinen befinden sich zwei geräumige Badezimmer mit Dusche und WC in jedem Zimmer. Am Ende des Flurs befindet sich eine separate Toilette. Insgesamt gibt es drei Duschen und vier Toiletten an Bord für die Gäste.

 

Änderungen und Anpassungen

Die Anzahl der Passagiere sowohl für Tagesausflüge als auch für Übernachtungen wird immer und zu jeder Zeit gemäß den Richtlinien des RIVM festgelegt.

Wo Gäste sich aufhalten können

Mithilfe von Pfeilen, Aufklebern und Ketten wird eine Laufroute angewiesen.
Diese zeigt deutlich an, wie sich die Gäste auf dem Deck verteilen und sowohl draußen als auch drinnen verbleiben können.
Absperrung des Achterdecks und des Vordecks während des Segelns bei bestimmten Segelmanövern.
Die Laufrichtung an Deck ist durch Pfeile gekennzeichnet.
Rot/weißes Klebeband gibt Laufrichtungen und abgesperrte Bereiche an, schwarz/gelbes Klebeband weist Warteräume und sichere Zonen aus.
 
Wie Gäste beim Segeln helfen können

Zu jeder Zeit ist ein Abstand von 1,5 m zwischen den Gästen und der Besatzung garantiert. Die Besatzung gibt den Gästen vor der Reise detaillierte Anweisungen, welche Maßnahmen sie ergreifen können, um bei den einzelnen Segelmanövern tatkräftig mitzuhelfen.
Der Abstand von 1,5 m ist auch jederzeit zwischen Gästen garantiert, die nicht aus demselben Haushalt stammen.
 
Ein- und Aussteigen

Zu jeder Zeit gilt die 1,5-m-Regel. Wenn wir in einem regulären Hafen übernachten, werden die Wegbeschreibungen im jeweiligen Hafen angegeben.
Der Ein- und Ausschiffungshafen hat einen deutlichen Hafenplan sowie eigene Hygieneprotokolle.

Protokoll BBZ

Maßnahmen an Bord von Segelschiffen während der Geltungsdauer des social distancing (u. a. 1,5m Regel) aufgestellt durch die BBZ

BBZ: Dachverband der Motor- und Segelpassagierschiffahrt in den Niederlanden


Version 23 Mai 2020

 

Protokoll-Verwendung
 
Die folgenden Maßnahmen können an Bord ergriffen werden, um einen sicheren Betrieb zu ermöglichen. Die Einzelheiten dieser Maßnahmen werden von Schiff zu Schiff unterschiedlich sein. Darüber hinaus hängen die Maßnahmen von den Richtlinien des RIVM ab. Wenn diese Richtlinien flexibler oder strenger werden, werden die nachstehenden Maßnahmen angepasst.

Protokoll


1. Maßnahmen vor der Reise

l  Das Corona-Protokoll wird allen Gästen im Voraus mitgeteilt. Die Maßnahmen werden auf der Website des Unternehmers veröffentlicht und in der Buchungs-Vereinbarung mitgeteilt.

l  Die Gäste werden daran erinnert, dass sie nur an Bord willkommen sind, wenn sie gesund sind und keine Symptome einer Covid19-Erkrankung  (Erkältung, Niesen, Husten, Halsschmerzen, Atembeschwerden oder Fieber) aufweisen. 

l  Geben Sie in der Buchungs -Vereinbarung die maximale Anzahl von Teilnehmern an, die gleichzeitig an Bord empfangen werden darf. Maßgeblich ist die vorgeschriebene Gruppengröße/Zusammensetzung, wie sie in den Richtlinien des RIVM und der nationalen Regierung festgelegt ist. 

l  Informieren Sie die Kunden darüber, was vor Ort erlaubt ist.

l  Die Zahlung muss im Voraus erfolgen. 

 

 

2. Allgemeine Maßnahmen, 1,5 Meter

l  Die Hygieneanweisungen deutlich sichtbar, in allen öffentlichen Bereichen des Schiffes aufhängen. 

l  Den Abstand von 1,5 Metern einhalten (ausgenommen sind Mitglieder eines Haushaltes).

l  Die zulässige Maximalzahl an Personen pro öffentlicher Bereich anzugeben

l  PlatzierenSie Abstandsmarkierungen wo erforderlich.

l  Erklären Sie den Gästen, welche Maßnahmen ergriffen wurden und wie sie selbst zu einer sicheren Umgebung beitragen können. (Siehe Anweisungen für Gäste und Personal).

l  Die Laufrouten an Bord definieren.Wenn möglich Einrichtungsverkehr mit Schildern und/ oder Pfeilen angeben, ansonsten Wartebereiche kennzeichnen

l  Anpassen der Sicherheitsübungen ( auf Seeschiffen) an 1,5-Meter-Situation.

l  Das Personal muss die Reling und Geländer regelmäßig und für Gäste sichtbar reinigen.

l  Die Mannschaft organisiert die Ausschiffung der Passagiere aus angemessener Entfernung.

 

3. Allgemeine Maßnahmen, Hygiene

l  In allen öffentlichen Bereichen des Schiffes die Hygieneanweisungen deutlich sichtbar und in verschiedenen Sprachen aufhängen.

l   Regelmässig den Gästen die Massnahmen zum Schutz vor Corona erklären

l  Sorgen Sie dafür, dass bei allen Eingängen des Schiffes die Möglichkeit besteht sich die Hände zu desinfizieren

l  Stellen Sie in jeder Kabine, an öffentlichen Waschbecken und an öffentlichen Toiletten Pumpen mit Desinfektionsseife und Papierhandtüchern (anstelle von Stoffhandtüchern) auf. 

l  Achten Sie beim Betreten des Schiffes auf Hinweise, die auf eine Coronainfektion hinweisen könnten.

l  Regelmäßige Desinfektion der Kontaktflächen, die von den Gästen häufig berührt werden so wie : Reling, Türgriffe, Geländer, Tische, Lichtschalter und andere Gegenstände.

 

 4. Anweisungen/Ausbildung der Besatzung

l  Erläuterung und Einübung zusätzlicher Hygienemaßnahmen (Reinigung) und allgemeiner Maßnahmen wie an Bord kommen und von Bord gehen  (Laufrouten , Restaurant) sowie den Umgang mit  der Schutzausrüstung.

l  Erklären wie Symptome einer Covid19- Erkrankung erkannt werden können und was zu tun ist.

l  Tägliche Mannschaftsbesprechung.

l  Was läuft gut, was könnte verbessert werden, was muss angepasst werden?

l  Die Mannschaft hat eine Vorbildfunktion; jeder hält sich an die Regeln.

l  Die Mannschaft reinigt gemäß dem Reinigungsprotokoll an Bord. 

l  Wenn ein Mannschaftsmitglied Symptome einer Covid19-Erkrankung aufweist, geht es umgehend von Bord und wird durch ein anderes Mannschaftsmitglied ersetzt.

 

 

5. Anweisungen für Gäste 

l  Vor dem Betreten des Schiffes muss der Gast informiert werden was er zu tun hat, falls er Symptome einer Covid19-Erkrankung entwickelt, siehe Website RIVM (Nationales Institut für öffentliche Gesundheit und Umwelt)

l  Geben Sie den Gästen zu Beginn der Reise Anweisungen, und wiederholen Sie diese gegebenenfalls

l  Häufig Hände mit desinfizierender Seife waschen. 

l  Hände schütteln und anderen Körperkontakt vermeiden. 

l  In die Armbeuge Niesen und Husten oder Papiertaschentücher verwenden

l  Bei Auftreten von Symptomen einer Covid19-Erkrankung muss der Gast das Schiff umgehend verlassen.

l  Informieren sie den Kunden darüber das bei einer Infektion eines Gastes mit Corona noch 14 Tage nach Beendigung der Reise mit ihm Kontakt aufgenommen und er hierüber unterrichtet wird. Bitten sie den Kunden ebenso Kontakt aufzunehmen und Ihnen mitzuteilen falls er innerhalb von 14 Tagen nach Reiseende an Corona erkrankt.

 

 

6. Allgemeine Maßnahmen Catering

l  Zusätzliche Reinigungsrunden in der Küche.

l  Kein Buffet mehr, alle Gerichte werden am Tisch serviert. 

l  So wenig Personal in der Küche wie möglich. Küchenpersonal und Servicepersonal sind getrennt.

l  Das Küchen - und Servicepersonal trägt Einweg-Handschuhe und Mundschutz.

l  Im Falle der Selbstverpflegung gelten die gleichen Bedingungen.

l  Gläser, Besteck usw. immer mit heißem Wasser spülen. (wenn vorhanden im Geschirrspüler)

l  Volle Ausnutzung des Platzes + strikte Tischanordnung, um die 1,5 Meter einzuhalten.

l  Bei einem Abstand von weniger als 1,5 m Plexiglas-Abtrennungen verwenden.

l  Einwegservietten und Tischsets verwenden.

l  Verwenden Sie möglichst viele Einzel-Verpackungen für Brotbelag, Snacks und andere Lebensmittel zu denen Gäste Zugang haben

l  Vermeiden sie die Verwendung von Lebensmitteln, die mit den Händen konsumiert werden

7.Bar

l  Alle Oberflächen regelmäßig reinigen

l  Gläser in heißem Wasser spülen

l  Bargeldloses bezahlen

l  Plexiglasschutz zwischen Barbesatzung und Gästen.

l  Im Falle der Selbstbedienung: klare Anweisung.

l  Das Barpersonal trägt Einweghandschuhe

 

 

8. Lüften

l  Es wird so oft und so viel wie möglich gelüftet. Wenn die Gäste von Bord sind, öffnen Sie immer alle Fenster und Türen, dies gilt für alle Räume. Die Kabinen am Wechseltag so gut wie möglich lüften. Regelmäßige Kontrolle, Reinigung und/oder Austausch von Klimaanlagenfiltern usw.


9.
An Bord und von Bord gehen

l  Die Ankunft der Gäste so gut wie möglich über einen Zeitraum verteilen. Einen Abstand von 1,5 Metern garantieren.

l  Der Gast legt beim Einchecken den, ihm im Voraus zugesendeten und von ihm ausgefüllten Covid-19-Fragebogen zur Einsicht vor. Dieser Fragebogen bleibt im Besitz des Gastes.

l  Beim Einchecken wird jeder Gast gebeten, seine Kontaktdaten anzugeben, damit im Falle einer Covid 19- Erkrankung eines Gastes oder eines Mannschaftsmitglieds bis zu 14 Tage nach Ende der Reise Kontaktuntersuchungen durch staatliche Stellen durchgeführt werden können. Danach werden die Daten vernichtet (AVG: Allgemeine Datenschutzbestimmungen).

l  Die Mannschaft reinigt regelmäßig und sichtbar die Reling für die Gäste.

l  Die Mannschaft organisiert die Ausschiffung der Passagiere in angemessener Entfernung. Die Ausschiffung so gut wie möglich über einen Zeitraum verteilen.

 

 

10. Zum Schluss

l  Wenn der Abstand von 1,5 Meter aufgrund außergewöhnlicher Umstände nicht eingehalten werden kann (z.B. bei Erster Hilfe oder Reanimation), gilt das Notfallprotokoll.

l  Wenn bei einem ehemaligen Gast Corona festgestellt wurde, führt das örtliche Gesundheitsamt (GGD) eine Untersuchung durch und ergreift Folgemaßnahmen. Alle werden so schnell wie möglich informiert und folgen den Anweisungen des GGD (örtliches Gesundheitsamt)

 

Protokoll Gruppenunterkunft HISWA/RECRON

Unter diesem Link findest Du das niederländische Protokoll für Gruppenunterkünfte, zusammengestellt und erarbeitet von unserer Branchenorganisation HISWA/RECRON.
Protokoll Gruppenunterkunft